Navigation:
Du befindest dich hier:
› aktuelle Seite

Studiengang Philosophie

„Man ehre die Tugend, wenn sie zum Glück beiträgt; wenn nicht, gebe man ihr den Abschied.“
(Epikur)

„Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was wer will, sondern dass er nichts tun muss, was er nicht will.“
(Jean-Jacques Rousseau)

„Wir fühlen, dass selbst, wenn alle möglichen wissenschaftlichen Fragen beantwortet sind, unsere Lebensprobleme noch gar nicht berührt sind. Freilich bleibt dann eben keine Frage mehr; und eben dies ist die Antwort“.
(Ludwig Wittgenstein Tractatus logicos philosoficus 6.52:)

Vorwort

Es gibt zahlreiche Universitäten in Deutschland an denen Philosophie angeboten wird. Dabei sind die Schwerpunkte unterschiedlich angesetzt. Wer sich für Philosophie interessiert, sollte auf jeden Fall nicht lesescheu sein und mit offenen Augen durch die Welt gehen und auch mal bereit sein, Dinge zu hinterfragen.

Allgemeines

Die erste Entscheidung, die man beim Studiengang Philosophie treffen sollte, ist, ob man auf Lehramt oder den Bachelor studieren möchte.
Wer Englisch kann und das Latinum/Graecum hat, ist schon mal fürs Erste gut gewappnet. An den meisten Universitäten ist dieses Fach zulassungsfrei. Häufig werden Kenntnisse in zwei Fremdsprachen verlangt, die man mit seinem
Abiturzeugnis nachweisen kann.
Sehr empfehlenswert ist der 2-fach-Bachelor, bei dem man das Fach Philosophie mit einem weiteren Fach aus den Geisteswissenschaften kombiniert. Dort kann man geschickt vorgehen, wenn man schon weiß, was einen besonders in der Philosophie interessiert, indem man dazu das passende Fach wählt, z.B. Geschichte, Politikwissenschaft oder Anglistik.
Wie in den meisten Studiengängen gibt es auch in der Philosophie Vorlesungen (Dozent oder Professor präsentiert 1 ½ h etwas), Seminare (ähnlich wie im Unterricht, die Studierenden können wie in der Schule mitmachen und bekommen auch Aufgaben), Übungen (meistens praxisorientiert zur Vertiefung von bestimmten Fachbereichen), Tutorien (Förderkurse oder Angebote um eine Vorlesung/ ein Seminar zu vertiefen) und Kolloquien (einmalige Vorträge zu einem bestimmten Thema).
In der Philosophie gibt es drei Möglichkeiten, Abschlussprüfungen zu absolvieren:
  • normale Abschlussprüfung: meistens ein Fragebogenkatalog, der am Ende der Veranstaltungsreihe beantwortet werden muss
  • mündliche Prüfungen: ein Prüfer, ein Zweiprüfer und ein Schreibwart, ähnlich wie beim Abitur in der mündlichen Prüfung
  • Hausarbeiten: variieren vom Umfang her zwischen 10-20 Seiten und behandeln ein Thema, welches zu dem Seminar/ der Vorlesung passt
Der Verantwortliche für eine Veranstaltung kann sich aussuchen, welche der Abschlussprüfungen bei ihm/ihr gemacht werden können. In der Regel sollte man alle drei Formen von Abschlussprüfungen mindestens einmal gemacht haben.

Bachelor

Für den Bachelorstudiengang sind 6 Semester vorgesehen. Hier werden die Studentinnen und Studenten in die verschiedenen Epochen der Philosophie eingeführt (Antike, Mittelalter, Neuzeit und Gegenwart).

Außerdem muss sich jeder Student mit der Methodenlehrer anfreunden und das Fach Logik absolvieren. Dort lernt man wie man vernünftig schlussfolgert und überprüft Argumente auf Gültigkeit hinsichtlich ihrer Struktur und diese ist inhaltstunabhängig. Des Weiteren lernt man die theoretische als auch die praktische Philosophie kennen. In der theoretischen Philosophie kann es zum Beispiel das Fach Erkenntnistheorie/ Epistemologie geben, worin untersucht wird, wie Wissen zustande kommt, was man für Erkenntnisprozesse haben könnte, wie wissen begründet wird und so weiter und so fort. Logik fällt auch unter den Bereich „theoretischen Philosophie“. In der praktischen Philosophie geht es dabei um die philosophische Erforschung der menschlichen Praxis. Dazu gehören zum Beispiel Fächer wie Anthropologie ,,Lehre/Wissenschaft vom Menschen“, Kultur- und Sozialphilosophie und Ethik. An den meisten Unis kann man dann nach den ganzen Grundvorlesungen und Seminaren individuell seine Richtung und seinen Schwerpunkt in der Philosophie gestalten.

Master

Der Masterstudiengang beansprucht in der Regel 4 Semester. Einige Universitäten verlangen zusätzlich den Nachweis des Latinums oder Graecums (Köln, Leipzig, Heidelberg, Bochum) und andere nicht (Essen, Düsseldorf, Mannheim, Kiel, München, Münster).
An vielen Universitäten ist ein NC für den Master von 2,5 angesetzt. Es besteht aber auch die Möglichkeit mit einem Eignungsprüfung eine Zulassung für den Master zu bekommen.
Im Gegensatz zum Bachelor ist man im Master mehr mit anderen Instituten und ausländischen Unis verknüpft. Außerdem hat man kein Ergänzungsfach mehr, sondern belegt je nach Schwerpunktsetzung spezifische Fächer (Kooperationsfächer).
Da die Unis verschiedene Schwerpunkte haben, z.B. hat Bielefeld - analytische Philosophie, sollte man sich rechtzeitig umsehen, wo und wieso man in welcher Stadt den Master machen will.

Berufsfelder

Die typische Frage die man als Philosophiestudent gestellt bekommt lautet:
„Was willst du später damit machen?“
Sicherlich ist ein abgeschlossener Philosophiestudiengang nicht so gesucht wie die Natur- und Ingenieurwissenschaften. Dennoch wenn man das Studium erfolgreich abschließt, gibt es zahlreiche Berufsperspektiven. Allein schon für Jobs in der Öffentlichkeitsarbeit werden fertige Studenten bevorzugt, weil sie ja mal lernen mussten, sich selbst zu organisieren. Viele Philosophen landen auch im Journalismus.
Der schönste, aber auch holprigste Weg ist, wenn man anschließend seinen Doktor macht und an einer Uni angestellt wird.
In der Philosophie wird das Denken stark gefördert, wer aber einen Beruf mit extrem hohem Kapital anstrebt, sollte sich den Philosophiestudiengang besser noch mal überlegen.
Auf jeden Fall ist es empfehlenswert, während des Studiums verschiedene Praktika zu absolvieren.



Alexandra Bünck, Philosophie und Romanistik 2. Semester im Juli 2011

Die neuesten Foreneinträge


Die neuesten Studienplatztausch Anzeigen




Die [uni-pur.de]-Umfrage

Ist es schwer, einen Studentenjob zu bekommen?



Die neuesten Studentenjobs

Copyright 2005-2017 [uni-pur.de]

Datenschutz