Navigation:
Du befindest dich hier:
› aktuelle Seite

Anglistikstudium

Anglistikstudium - warum?

Nachdem ich mein Abitur sicher in der Tasche hatte, stellte ich mir die Frage wie es in Zukunft weiter gehen sollte. Das einzige was mir zu diesem Zeitpunkt klar war: ich wollte "irgendwas" studieren, doch ich wusste weder was noch wo. Mein Interesse galt den Medien. Am liebsten wollte ich beim Fernsehen arbeiten, doch wegen des hohen NC's machte ich mir bei meinem Abi-Durchschnitt keine Hoffnungen auf einen Studienplatz.
Ich entschloss mich also erstmal dazu für einige Monate ins Ausland zu gehen, um dort neue Eindrücke und Erfahrungen zu sammeln. Schon während meines Aufenthaltes bemerkte ich, wie mein Interesse gegenüber der englischen Sprache zunahm, den verschiedenen englisch-stämmigen Kulturen und Menschen. Es ist wirklich erstaunlich, in wie vielen Ländern auf der Welt englischstämmige Menschen anzutreffen sind.
Durch dieses entstandene Interesse kam ich also dazu Anglistik / Amerikanistik zu studieren, als ich nach Deutschland zurückkehrte. Das erste Jahr, 2004-2005, studierte ich an der Uni Oldenburg, die gerade dabei war den gesamten Magister- und Lehramt-Studiengang umzustellen. Der Bachelor wurde eingeführt und mit ihm jede Menge organisatorisches Chaos, das uns "Versuchskaninchen" ziemlich viel zusätzlichen Stress einbrachte!

Welche Voraussetzungen braucht man für das Anglistikstudium

Um eine Zulassung für den Studiengang zu bekommen, musste ich einen
Sprachtest ablegen, der meine Englischkenntnisse prüfte. Es wurden Grammatik, schriftliches Ausdrucksvermögen sowie Lese- und Hörverständnis getestet. Schließlich gab es noch ein kleines Interview mit einer sehr netten Dozentin.
Wenn man in der Schule im Englisch-Leistungskurs gut mitgekommen ist (oder für einige Zeit im Ausland sein Englisch trainiert hat), ist der Sprachest auf jeden Fall zu schaffen. Die Grammatikkenntnisse sollte man dennoch etwas auffrischen.

Bewerbung für ein Anglistikstudium

Für den Studiengang Anglistik müsst ihr euch direkt bei der jeweiligen Uni bewerben. Bei den meisten Unis gibt es dafür ein Online-Verfahren in der Bewerbungszeit. Informationen zu den Bewerbungen und zu den Zulassungsvoraussetzungen stehen auf den Homepages der Unis.

Studienverlauf

Der Bachelor dauert sechs Semester. In den ersten drei Semestern erwirbt man sein Grundstudium, indem man alle Einführungsmodule belegt.

Das Grundstudium

Das Studium beginnt mit einer Einführungsphase, in der den Studenten zu allererst die Grundlagen vermittelt werden. Die sog. "Einführungs-Module" beinhalten jeweils eine Vorlesung, welche von einem Seminar und einem Tutorium begleitet werden. Dies soll der Vertiefung der Inhalte und gleichzeitig als Klausurvorbereitung dienen. In all diesen Kursen besteht Anwesenheitspflicht mit Unterschriftabnahme!

Die Einführungsmodule sollten nach den ersten zwei Semestern abgeschlossen worden sein, denn die weiterführenden Vorlesungen und Seminare ab dem dritten Semester bauen auf ihnen auf. Es ist also Voraussetzung diese Einführungs-Veranstaltungen zu bestehen, sonst wird man nicht ins Hauptstudium zugelassen.

Das Hauptstudium

Sobald man diese abgeschlossen hat, kann man mit dem Hauptstudium beginnen und nach Interessen seine eigenen Schwerpunkte legen, d.h. man kann Vorlesungen und Seminare in
  • Literaturwissenschaft
  • Sprachwissenschaft
  • oder Kulturwissenschaft
belegen.

In der Literaturwissenschaft finden zurzeit Vorlesungen zu Themen wie "African-American History from 1500 to 1954", "Geschichte des amerikanischen Films", "Literarsche Gattungen des 16/17 Jahrhunderts", "Geschichte der britischen Literatur", "Hemingway: The Short Story", etc.

In der Sprachwissenschaft werden Vorlesungen angeboten, wie zum Beispiel: "Basic Linguistic Concepts", "The Structure of English", "Language Aquisition", "Syntax", "Einführung in das Altenglische", usw.

Es ist also für jeden Geschmack etwas dabei. Von den Fremdwörtern sollte man sich nicht abschrecken lassen.
Im Hauptstudium belegt man Vertiefungs-Module, die bis zur Anfertigung der Bachelor Arbeit im sechsten Semester stattfinden. Anders als beim Diplom und Magister, fällt die Bachelor Arbeit am Ende des Studiums nicht so sehr ins Gewicht der Gesamtnote. Sie zählt gerade mal 20%, d.h. dass die Notenzusammensetzung beim Bachelor ausgewogener ist als bei den alten Studiengängen, da alle zuvor bestandenen Kurse mit in die Endnote eingerechnet werden. Man muss also keine Panik vor der Endprüfung haben!


Dieser Text wurde uns freundlicherweise von Janina Meinen zur Verfügung gestellt.

Die neuesten Foreneinträge


Die neuesten Studienplatztausch Anzeigen




Die [uni-pur.de]-Umfrage

Ist es schwer, einen Studentenjob zu bekommen?



Die neuesten Studentenjobs

Copyright 2005-2017 [uni-pur.de]

Datenschutz