Navigation:
Du befindest dich hier:
› aktuelle Seite

Auslandsaufenthalt in Schweiz - was muß ich beachten?

Auslandspraktikum in Schweiz

Allgemeine Informationen zur Schweiz

Die Schweiz ist mit 7,2 Mio. Einwohnern und ihrer Hauptstadt Bern ein verhältnismäßig kleines europäisches Land, aber dennoch nicht weniger attraktiv für einen studienbedingten Aufenthalt.
In den insgesamt 26 Kantonen werden, je nach Lage, vier unterschiedliche Landessprachen gesprochen: In der Nordwest-, Zentral-, und Ostschweiz ist das Deutsch; im Westen wird französisch und im Süden italienisch gesprochen (auch als Amtssprache).
In einigen Tälern einiger weniger Kantone ist die Landes- und Amtssprache Rätoromanisch.

Die Währung in der Schweiz sind Schweizer Franken (CHF) zu 100 Rappen; das Verhältnis Euro zu Rappen beträgt 1:1,5.

Das Staatsoberhaupt der Schweiz wechselt als Funktion im Kreis der 7 Bundesratsmitglieder turnusmäßig jährlich wechselnd; dieser ist dann auch der Regierungschef.

Praktikum in der Schweiz, wie wann und wo?

Bewerbung - Wie, wann und wo?

Hat man sich nun dazu entschlossen,sein Praktikum oder Famulatur in der Schweiz zu absolvieren, so sollte man sich etwa 2 Jahre im Voraus bewerben.
Der Deutsche Famulantenaustausch setzt z.B. auch voraus, dass man in seinem Medizinstudium bereits das 4.klinische Semester abgeschlossen
und schon zwei Famulaturen gemacht hat.

Die direkte Bewerbung kann sowohl schriftlich als auch per eMail erfolgen und muss meist nur ein kurzes Anschreiben sowie einen Lebenslauf mit Foto enthalten.
Lohnenswert, gerade auch im Hinblick auf die Portokosten, ist auch eine telefonische Anfrage bei den entsprechenden Häusern und Einrichtungen.
Stellenanzeigen und Bewerbungstipps sind z.B. unter www.doktor.ch zu finden.

Der Famulus und der PJler werden in der Schweiz beide als Unterassistenten (UHUs) bezeichnet und haben dementsprechende Aufgaben, was auch erklärt, dass der DFA diesen erreichten Studienfortschritt voraussetzt.

Vergütung

Die Vergütung als Unterassistent kann stark variieren. Zwischen freier Kost und Logis bis hin zu einer Vergütung von bis zu 1400 CHF ist so ziemlich alles möglich.

Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen

Nach erfolgter und erfolgreicher Stellensuche muss man sich spätestens nun Gedanken über die Bestimmungen für Einreise und Aufenthalt machen.

Generell handelt es sich bei dem Aufenthalt als Lehrling, Praktikant, Volontär, Sportler, Sozialhelfer, Missionar Au-Pair und ähnlichen um einen Aufenthalt zur Erwerbstätigkeit, die eine Zusicherung der Aufenthaltsbewilligung (incl.Arbeitserlaubnis) erforderlich macht.
Diese wird in der Regel durch den Arbeitgeber beantragt und einem per Post zugestellt. Sollte dies in Einzelfällen nicht möglich sein, so muss man es selbstständig über das konsularische DLZ der Schweiz in Bonn beantragen.
Darüber hinaus gibt es noch die Möglichkeit eines Aufenthaltes als Stagaire, welche ohne Berücksichtigung des schweizerischen Arbeitsmarktes zu erhalten ist. Es handelt sich hierbei um ein Angebot/eine Möglichkeit für Menschen zwischen 18 und 30 Jahren, die zum Zwecke der Fortbildung oder Weiterbildung eine Stelle in der Schweiz haben (also auch Praktikanten und Famulanten).

Hat man diese Aufenthaltserlaubnis, muss man zur Einreise nur noch einen gültigen Pass (Personalausweis,Reisepass oder vorl.Reisepass) und den Arbeitsvertrag vorlegen.

Unterkunft und Verpflegung

Meist besteht die Möglichkeit eine Unterkunft über den Arbeitgeber zu bekommen. Hierbei handelt es sich häufig um Zimmer z.B. im Schwesternwohnheim.

Alternativ kann man sich natürlich auch ein privates Zimmer nehmen, entsprechende Listen kann man u.U. auch vom Arbeitgeber erhalten. Die Preise für ein solches Zimmer liegen bei etwa 300-400 Schweizer Franken. Die Zimmer sind möbliert und der Preis beinhaltet meist das Frühstück.

Mittag- und Abendessen kann man häufig in Personalrestaurants bekommen, diese sind etwas günstiger als öffentliche Restaurants. Der Preis für ein Frühstück liegt ansonsten bei etwa CHF 8-10 , für ein Abendessen ab CHF 15 aufwärts.

Lebensmittel sind im allgemeinen in der Schweiz etwas teurer als hier.

Gesundheit und Versicherung

Die gesundheitliche Versorgung in der Schweiz ist vergleichbar mit der in Deutschland.

In der Schweiz besteht auch für ausländische Arbeitnehmer eine Versicherungspflicht über die Schweizer Krankenversicherung. Man kann sich allerdings auch davon befreien lassen, wenn man eine Auslandskrankenversicherung hat (obwohl es u.U. auch mit einer Versicherungsbestätigung der heimischen Kasse gehen soll) und der Arbeitgeber eine sogenannte Garantieerklärung abgegeben hat.
Hier besteht allerdings eine Grauzone,deshalb sollte man sich vor Antritt der Stelle rechtzeitig nochmal beim Arbeitgeber erkundigen.

Fortbewegung

Wenn man schon mal in der Schweiz ist, ist arbeiten ja auch nicht alles....bzw. man hat ja auch nicht immer eine Wohnung direkt im Zentrum des Geschehens (Arbeit, Einkaufen.....), also muss eine Möglichkeit zur Fortbewegung her.

Hat man jetzt kein Auto (wenn doch Auslandsversicherungsschein und andere Verkehrsordnung nicht vergessen!!) und möchte man auch keines leihen, ist das einfachste doch immer noch das gute alte Fahrrad.
Dazu muss man sich dann eine sogenannte Fahrradvignette kaufen, die man fast überall für etwa CHF 7 bekommt. Mit dieser Fahrradvignette ist das Fahrrad dann gegen Diebstahl und weiteres Haftpflichtversichert. Kauft man sich keine und lässt man sich erwischen, kostet das CHF 40.

Möchte man die Öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, die auch sehr gut ausgebaut sind, so empfiehlt es sich ein "Generalticket" zu kaufen, mit dem man dann günstiger fährt als mit viele Einzeltickets. Dies empfiehlt sich natürlich nur bei häufigerer Nutzung.

Links

So, das war erstmal das wichtigste, was man für einen studienbedingten Auslandsaufenthalt in der Schweiz wissen sollte. Und nun folgen noch ein paar interessante Links, die ihr euch mal ansehen solltet.

www.dfa-germany.de
www.wissenwaszaehlt.de
www.schweiz.de
www.aerzte-ohne-Grenzen.de
www.daad.de
www.schweiz-in-sicht.de
www.bag.admin.ch
www.botschaft-schweiz.de


Und nun bleibt nur noch: Viel Spaß und einen erfolgreichen Aufenthalt in der Schweiz!!

Ratgeber Arbeiten der Schweiz

Wenn Du darüber nachdenkst, in die Schweiz auszuwandern, solltest Du diesen praktischen Ratgeber downloaden (kostenlos).

Dort erhältst du konkrete Tipps zu allen wichtigen Fragen und du kannst dich mit wenigen Klicks bei der passenden Schweizer Personalberatungen ins Spiel bringen.

Mehr Infos auf dem Schweizer Karriereportal Karriere.ch:

www.karriere.ch - das schweizier Karriereportal


(/mh)

Die neuesten Foreneinträge


Die neuesten Studienplatztausch Anzeigen




Die [uni-pur.de]-Umfrage

Ist es schwer, einen Studentenjob zu bekommen?



Die neuesten Studentenjobs

Copyright 2005-2017 [uni-pur.de]

Datenschutz